Christ ist geboren, Welt ging verloren
Heft 6/2014

Das Licht des Himmels drang in die Finsternis, und die Finsternis erkannte es nicht – Die Einschränkung der Herrscherrechte Luzifers – Friede den Menschen auf Erden
Beschreibung
  • Das Licht des Himmels drang in die Finsternis, und die Finsternis erkannte es nicht
  • Die Einschränkung der Herrscherrechte Luzifers
  • Friede den Menschen auf Erden

In der Weihnachtszeit gedenkt die Christenheit der Geburt Christi. Verkündet wird alljährlich die Botschaft: “Freut euch, der Heiland ist geboren; der Sohn Gottes ist Mensch geworden und hat der Menschheit den Frieden gebracht!” In diesem Themenheft wird näher erklärt, was mit diesem Frieden gemeint ist. Denn blickt man in diese Welt, so erkennt man keinen Frieden; vielmehr herrscht Unfriede, Ungerechtigkeit, Krieg. Christus hat der Menschheit nicht den irdischen Frieden, sondern den geistigen Frieden gebracht. Er hat die Menschheit mit Gott versöhnt; er hat sie der Herrschaft Luzifers entrissen und ihnen so die Wege der Rückkehr zum Vater geebnet. Durch das Erlösungswerk Christi ging Luzifer die unumschränkte Macht über die Welt verloren – und so wird es zur Weihnachtszeit im Lied “O du fröhliche” gesungen: “Welt ging verloren, Christ ist geboren.” Es liegt nun am Menschen selbst, sich auf die Seite Christi zu stellen und auch den irdischen Frieden herzustellen. Dazu kann jeder Einzelne selbst das Notwendige beitragen, indem er anstrebt, mit sich selbst in Frieden zu leben, und versucht, in seiner Umgebung diesen Frieden auszubreiten.

Preis $7.00
Ein Themenheft kostenlos